(in alphabetischer Reihenfolge)



ALEX BEER

www.alex-beer.com

Alex Beer, geboren in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Nach »Der zweite Reiter«, ausgezeichnet mit dem Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur, »Die rote Frau«, nominiert für den Friedrich Glauser Preis 2019 und »Der dunkle Bote« erscheint im Mai 2020 der vierte, von den Fans lang erwartete Roman um August Emmerich. Neben dem Wiener Kriminalinspektor hat Alex Beer mit Isaak Rubinstein eine weitere faszinierende Figur erschaffen, die während des Zweiten Weltkriegs in Nürnberg ermittelt. Um es mit den Worten der Jury des Leo-Perutz-Preises zu sagen: »Was Alex Beer erzählt, betrifft auch die heutige Zeit, aber wie sie erzählt, lässt die ferne Vergangenheit lebendig werden.«
Aktuell: Das schwarze Band (Limes 2020)




KLAUDIA BLASL

www.damischtal.at

Klaudia Blasl kocht gerne und gut, noch lieber befeuert sie allerdings ihre kriminelle Giftküche. Das Ergebnis dieser Leidenschaft sind spannende Kriminalromane mit schwarzem Humor, bösen Blumen und fiesen Gewächsen. Die Österreicherin lebt in der Steiermark und dem Südburgenland, wo sie auch einen Giftpflanzengarten hat.
Aktuell: 111 tödliche Pflanzen, die man kennen muss (Emons 2018); Böse Blumen (Emons 2019)



HERBERT DUTZLER

www.herbertdutzler.com

Herbert Dutzler ist mit seinen Krimis um den liebenswürdigen Altausseer Polizisten Gasperlmaier Autor einer sehr erfolgreichen österreichischen Krimiserie, spannende Unterhaltung aus dem Ausseer Land. Authentisch, ländlich, gut: Der Gasperlmaier kennt seine Heimat wie seine Westentasche – und ebenso gut kennt sie Herbert Dutzler. Land und Leute, Berge und Täler, Orte und Straßen, natürlich aber auch die Kulinarik des Salzkammergutes: All das beschreibt er mit einem ordentlichen Augenzwinkern und liebevollem Humor.
2015 erschien außerdem "Bär im Bierkrug, Gott und Teufel", ein Band mit Krimikurzgeschichten. Mit den beiden Kriminalromanen "Die Einsamkeit des Bösen" und "Am Ende bist du still" zeigte er, dass es in seinen Krimis nicht nur gemütlich zugeht.
Aktuell: Letzter Jodler (Haymon 2020)



DIETMAR GRIESER

www.dietmargrieser.at

Prof. Dietmar Grieser wurde 1934 in Hannover geboren und lebt seit 1957 in Wien. Der »Literaturdetektiv«, der dem PEN-Club angehört, hat sich mit seinen Bestsellern, welche in mehrere Sprachen übersetzt und etliche davon auch fürs Fernsehen verfilmt wurden, einen Namen gemacht. Zu seinen Auszeichnungen zählen u.a. der Eichendorff-Literaturpreis, der Donauland-Sachbuchpreis, der Buchpreis der Wiener Wirtschaft, der tschechische Kulturpreis »Artis Bohemiae Amicis« und das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst sowie das große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Zuletzt bei Amalthea erschienen: »Die böhmische Großmutter« (6. Aufl. 2015), »Es ist nie zu spät« (3. Aufl. 2010), »Das zweite Ich« (2. Aufl. 2011), »Das gibt’s nur in Wien« (2. Aufl. 2012), »Landpartie« (2013), »Wege, die man nicht vergißt« (2015), »Geliebtes Geschöpf« (2. Aufl. 2016) »Schön ist die Welt« (2. Aufl. 2017) und »Was bleibt ist die Liebe« (2018)
Aktuell: Wien, Wahlheimat der Genies (Amalthea 2020)



GERHARD LANGER

www.michaelwinter.at

Gerhard Langer ist Professor für Judaistik an der Universität Wien. Neben der Forschung und Lehre widmet er sich dem Schreiben von Kriminalromanen. "Gnädig ist der Tod" war der erste Fall für den charismatischen Wiener Ermittler Michael Winter. Ein außergewöhnliches Debut, das sehr gut ankam und im Juli 2019 mit "Eitel ist der Tod" seine Fortsetzung fand. Der Autor liest bei den Krimitagen Linz aus seinem aktuellen Roman.
Aktuell: Eitel ist der Tod (Goldmann 2019)



BEATE MALY

www.beatemaly.at

Beate Maly wurde 1970 in Wien geboren, wo sie bis heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern lebt. Zum Schreiben kam sie vor rund zwanzig Jahren. Zuerst verfasste sie Kinderbücher und pädagogische Fachbücher. Seit rund zehn Jahren widmet sie sich dem historischen Roman und seit "Tod am Semmering" auch dem Kriminalroman. Mitte 2017 erschien mit "Tod an der Wien" ein weiterer historischer Kriminalroman, 2018 erschien "Tod auf der Donau" Die Serie rund um die pensionierte Lehrerin Ernestine Kirsch und ihren Freund Anton Böck wurde zuletzt mit "Tod in Baden" fortgesetzt. Darüber hinaus hat die Autorin unter dem offenen Pseudonym Laura Baldini soeben einen Roman über Maria Montessori mit Titel „Lehrerin einer neuen Zeit“ veröffentlicht.
Aktuell:
Beate Maly, Tod in Baden
- historischer Kriminalroman (Emons 2019)
Laura Baldini alias Beate Maly, Lehrerin einer neuen Zeit – Roman über Maria Motessori (Piper 2020)



BEATE MAXIAN

www.maxian.at

Beate Maxian, österreichische Schriftstellerin mit bayerischen Wurzeln. Ihre Kindheit brachte sie in ferne Länder wie Jordanien, Afrika, und den arabischen Raum. Heute lebt sie in Oberösterreich und Wien. Sie schreibt Romane, Kriminalromane und Kurzgeschichten.
Ihre zehn Wien-Krimis mit der Journalistin Sarah Pauli (Goldmann) sind Bestseller in Österreich. Sie erhielt das Stipendium des Literaturhauses Wiesbaden und wurde mehrfach für Preise nominiert. Zudem begründete sie das erste österreichische Krimifestival: Krimi Literatur Festival.at
Ihr Familienroman "Die Frau im hellblauen Kleid" ist in der deutschsprachigen Theater- und Filmwelt angesiedelt. "Das Geheimnis der letzten Schäferin" (Heyne) folgte 2018. Ihr aktueller Roman "Tränen von Triest", von Kritikern und Lesern hochgelobt, erschien Ende 2019

Aktuell: Der Tote im Fiaker - Sarah Pauli No.10 (Goldmann 2020)
»Spannend, rätselhaft und voller Wiener Charme.« Bernhard Aichner



JEFF MAXIAN

www.jeffmaxian.com

Jeff Maxian ist im Bereich Medien- und Kulturmarketing tätig. Management und Programmzusammenstellung beim "www.krimi-literatur-festival.at“. Gesangssolist und Arrangeur im Bereich Jazz/Rock/Crossover. Als Tourneeproduzent und Konzertagent gestaltete bzw. produzierte er Live-Events und Tourneen, von Frank Zappa über Queen, Joe Cocker, Tina Turner bis Falco. Autor in diversen Publikationen und Anthologien. Co-Herausgeber der Anthologien Mords-Zillertal, Mords-Bescherung, Mords-Wasserkraft, Sissis Seitensprünge & Ischler Rosen sowie drei "Mords-Bescherung“ Anthologien rund um Weihnachten.
Aktuell: Mords-Bescherung 3 (Emons 2018)



FRANZ PREITLER

Franz Preitler, aufgewachsen in der Waldheimat, in Langenwang im Mürztal, publiziert seit 2005 Bücher und ist Herausgeber von zwei Anthologien. Er organisiert Literatur- und Kulturveranstaltungen und ist bekannt als Nach-Erzähler von Sagen und Legenden rund um seine Heimat, die Steiermark. Der Autor möchte die Leser mit Erzählungen aus der Geschichte bewegen, um die Vergangenheit lebendig zu vermitteln und vor dem Vergessen zu bewahren. Zusätzlich schreibt er Romane. Preitler hält Lesungen sowie Vorträge zu seinen Büchern ab, nutzt dabei erfolgreich Social Media und ist durch die Presse in der Steiermark bekannt. Seit 2019 leitet der Erfolgsautor den renommierten Kultur- und Literaturverein Roseggerbund Waldheimat.
Aktuell: Die schönen Mordschwestern (Gmeiner 2020)



THOMAS RAAB

www.thomasraab.com

Thomas Raab, geboren 1970, lebt nach abgeschlossenem Mathematik- und Sportstudium als Schriftsteller, Komponist und Musiker mit seiner Familie in Wien. Zahlreiche literarische und musikalische Nominierungen und Preise, u.a. den »Buchliebling« 2011 und den Leo-Perutz-Preis 2013. Die Kriminalromane rund um den Restaurator Willibald Adrian Metzger zählen zu den erfolgreichsten in Österreich. Zwei davon wurden bereits für die ARD verfilmt. Außerhalb der Metzger-Reihe erschien 2015 der vom Feuilleton hoch gelobte Serienmörderroman »Still. Chronik eines Mörders«. 2017 wurde Thomas Raab mit dem erstmals verliehenen Österreichischen Krimipreis ausgezeichnet.
Aktuell: Helga räumt auf (kiwi 2020) Frau Huber ermittelt. Der zweite Fall



VOLKER RAUS

www.volkerraus.at

Volker Raus, der gebürtige Linzer studierte Erziehungswissenschaften und Geschichte. Er war Abteilungsleiter bei ORF Oberösterreich und gestaltete über 50 TV – Dokumentationen und über 1000 Radiosendungen. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter Literaturpreis der Stadt Linz, Kulturmedaille des Landes Oberösterreich und der Stadt Linz, Filmpreis New York Film Festival. Von ihm sind sechs Kriminalromane und zwei Kunstbücher, sowie zahlreiche Beiträge in Krimi-Anthologien am Markt.
Aktuell: Martinigans (Verlag Federfrei 2018)



EVA REICHL

www.eva-reichl.at

Eva Reichl wurde in Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich geboren und zog bereits als Kleinkind mit ihrer Familie ins Mühlviertel. Nach einer kaufmännischen Ausbildung, und neben einer Beschäftigung als Controllerin, schreibt sie überwiegend Kriminalromane und Kindergeschichten. Mit ihrer Mühlviertler-Krimiserie verwandelt sie ihre Heimat, das wunderschöne Mühlviertel, in einen Tatort getreu dem Motto: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Böse liegt so nah. Eva Reichl lebt mit ihrem Mann und den beiden Töchtern in Ried in der Riedmark.
Bisher erschienen: Mühlviertler Blut (Gmeiner 2018), Mühlviertler Rache (Gmeiner 2019)
Aktuell und neu erschienen: Mühlviertler Grab (Gmeiner 2020)



CLAUDIA ROSSBACHER

www.claudia-rossbacher.com

Claudia Rossbacher, geboren in Wien, zog es nach ihrem Tourismusmanagementstudium in die Modemetropolen der Welt, wo sie als Model im Scheinwerferlicht stand. Danach war sie Texterin, später Kreativdirektorin in internationalen Werbeagenturen. Seit 2006 arbeitet sie als freie Schriftstellerin in Wien und in der Steiermark und schreibt vorwiegend Kriminalromane und Kurzkrimis. Ihre Steirerkrimis mit den LKA-Ermittlern Sandra Mohr und Sascha Bergmann waren allesamt Bestseller in Österreich. »Steirerblut«, »Steirerkind« und »Steirerkreuz« – ausgezeichnet mit dem österreichischen »Buchliebling 2014« – , wurden für ORF und ARD verfilmt, weitere Steirerkrimis folgen.
Aktuell: Steirerstern - Sandra Mohrs zehnter Fall (Gmeiner 2020)




EVA ROSSMANN

www.evarossmann.at

Geboren 1962 in Graz; lebt im Weinviertel / Österreich. Verfassungsjuristin, politische Journalistin u. a. beim ORF, der NZZ und den „Oberösterreichischen Nachrichten“. ORF-Pressestunde, Ressortleiterin für Innen- und Europa-Politik. Köchin, Drehbuchautorin, TV- und Radio-Moderatorin des ORF. Seit 1994 freie Autorin und Publizistin, u. a. für das Gastromagazin „A la Carte“. Für ihr frauenpolitisches Engagement wurde sie im Jahr 2000 vom PR-Verband Österreichs zur „Kommunikatorin des Jahres“ gewählt. Österreichischer Buchliebling 2009 in der Kategorie Krimi & Thriller, Großer Josef-Krainer-Preis 2013, Leo-Perutz-Preis 2014. Eva Rossmann veröffentlichte zahlreiche Sachbücher und Kriminalromane zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen.

Ende August erscheint ihr erster Erzählungsband: "Vom schönen Schein". Mira Valensky und Figuren ihres Umfelds erzählen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven Fälle, die eines gemeinsam haben: Das Leben kann mörderisch sein.
Aktuell: Vom schönen Schein (folio 2020)



HELMUT SCHARNER

www.helmutscharner.com

Helmut Scharner, geboren 1975 in Niederösterreich, ist derzeit als Sales Manager für den größten österreichischen Stahlkonzern tätig. Dabei zählt unter anderem die Schuhindustrie zu seinem Kundenkreis. Seine beruflichen und privaten Reisen führten ihn bisher in über 50 Länder. Mit seiner Familie lebt er im niederösterreichischen Mostviertel. Bewacht werden sie von der stets kampfbereiten Schmusekatze Hexi. In seinen Kriminalromanen »Mostviertler«, »Mostschlinge« und »Mostviertler Jagd« steht ein österreichischer Sportschuhhersteller im Brennpunkt. Helmut Scharner ist Mitglied der Autorenvereinigungen »Das Syndikat« und der österreichischen Krimiautoren.
Aktuell: Mostviertler Jagd (Gmeiner 2019)



STEFAN SLUPETZKY

www.stefanslupetzky.at

Stefan Slupetzky schrieb und illustrierte mehr als ein Dutzend Kinder- und Jugendbücher, für die er zahlreiche Preise erhielt. Seit einiger Zeit widmet er sich vorwiegend der Literatur für Erwachsene, verfasst Bühnenstücke, Kurzgeschichten und Romane. Mit den erfolgreichen Lemming Krimis um seinen Antihelden Leopold Wallisch wurde der Autor sehr bekannt und erhielt etliche Auszeichnungen. Acht Jahre mussten Fans von Stefan Slupetzky auf "Die Rückkehr des Lemming" warten. Der neueste Krimi der Serie "Im Netz des Lemming" ist wie erwartet genauso amüsant und absurd.
Aktuell: Im Netz des Lemming (Haymon 2020)



ERICH WEIDINGER

www.erich-weidinger.at

Erich Weidinger wuchs am Attersee im oberösterreichischen Salzkammergut auf – dem Lieblingsrefugium von Gustav Klimt. Nach einer Friseurlehre und einer pädagogischen Ausbildung arbeitete er mehrere Jahre mit benachteiligten Kindern. Wegen der Liebe zur Literatur wechselte er in den Buchhandel und begann selbst zu schreiben, bzw. Bücher herauszugeben. Neben seiner Leidenschaft zur Sagenwelt ist ihm auch die Leseförderung sehr wichtig. Er veröffentlichte etliche Kinderbücher und Kinderkrimis, liest ganzjährig an Schulen und gibt Krimiworkshops für Jugendliche. Seit 2017 ist er zudem Jurymitglied für den deutschsprachigen Kinder- und Jugendkrimi, dem Hansjörg-Martin Preis, der jährlich vom Syndikat (Krimi-Autorenvereinigung) vergeben wird.

Vor genau 30 Jahren (1988) war er an einer einzigartigen Ausstellung in Österreich beteiligt: »Inselräume – Teschner, Klimt und Flöge am Attersee« in der Villa Paulick am Attersee. Deshalb, und auch durch seinen Bruder, Dr. Alfred Weidinger, ein bekannter Kunsthistoriker und neuerdings Direktor des Landesmuseums in Linz, stieß er immer wieder auf das Phänomen »Klimt«. Es entstand das Buch Grüße Gustav „Gustav Klimt - Persönliche Momente“. In diesen Geschichten aus dem Leben des berühmten Wiener Malers steht der Mensch Gustav Klimt im Vordergrund. Klimt - der Sohn, Bruder, Freund, Vater und Zeitgenosse von vielen bekannten und unbekannteren Künstlern. Erich Weidinger stellt Szenen aus Klimts Leben dar, die sich teilweise aus Fotografien und Kunstwerken ergeben. Heiteres und Trauriges, Bekanntes und Unbekanntes: Originale Briefe und Zeitdokumente bereichern dieses sehr menschliche und berührende Kaleidoskop von Erzählungen aus dem Leben des Ausnahmekünstlers.
Aktuell: Grüße Gustav - Gustav Klimt persönliche Momente (Gmeiner 2018)



BARBARA WIMMER

barbara-wimmer.net

Barbara Wimmer ist preisgekrönte Netzjournalistin, Buchautorin und Vortragende. Sie wurde in Linz geboren und zog danach zum Studieren nach Wien. Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaften begann sie als Journalistin bei einer großen Tageszeitung zu arbeiten. Sie schreibt als Redakteurin seit rund 15 Jahren über Technik-Themen wie IT-Sicherheit, Netzpolitik, Datenschutz und Privatsphäre. Wimmer entwickelte im Laufe der Zeit zahlreiche Ideen, wie sich Zukunftsthemen auch literarisch spannend verarbeiten lassen. 2018 gewann sie den Journalistenpreis »WINFRA«, 2019 wurde sie mit dem Dr. Karl Renner Publizistikpreis und dem Prälat Leopold Ungar Anerkennungspreis ausgezeichnet.
Aktuell Tödlicher Crash (Gmeiner 2020), ihr erster Kriminalroman.